Beschnitt kurz erklärt

Wie beim Fussball die Abseitsregel, so beim Erstellen einer Druckdatei die Beschnittzugabe: Beides gehört zum Grundwissen, beides ist für Laien schwierig zu erklären (und doch eigentlich ganz einfach) und bei beidem gehts darum, wer oder was auf der richtigen Seite des Raums steht. Deshalb an dieser Stelle das kurze Einmaleins des Beschnitts.

Was ist Beschnitt?

Anschnitt, Abschnitt, Beschnitt, Zuschnitt, Beschnittzugabe – ich spreche der Einfachheit halber einfach von Beschnitt.

Ein kleines Gedankenspiel zur Erklärung: Wenn du deine Wand neu streichst, klebst du die Stellen, die nicht gestrichen werden sollen mit Klebeband ab. So kannst du über das Klebeband hinausstreichen – sobald du es abziehst, entsteht eine präzise Farbkante.

Mit dem Beschnitt wenden wir das gleiche Prinzip in der Druckproduktion an. Die Gestaltung eines Druckprodukts geht über den Rand des eigentlichen Formats hinaus und wird so auf einen Bogen gedruckt. Anschliessend können wir einen Teil der Gestaltung abschneiden und es ist gewährleistet, dass es eine präzise Kante gibt.

In folgender Grafik zeige ich dir, wie die Platzierung von Elementen nun zu handhaben ist. Alles klar?

Erstellen von Beschnittzugabe im InDesign

In den Dokumenteinstellungen (Datei – Dokument einrichten) kannst du unter «Anschnitt und Infobereich» deine Beschnittzugabe einstellen. Alles über 2 mm reicht aus, Standard in der Druckproduktion sind oft 3 mm. Im Dokument selbst kannst du dann mit der Taste «W» diesen Anschnittsbereich einblenden. Anschliessend gestaltest du wie im obigen Beispiel: Was über den Rand hinausgehen soll, wird bis an die Hilfslinie für den Beschnitt gezogen. Was nicht über den Rand hinausgehen soll, wird mit genügend Abstand zum Rand (ca. 5 mm) platziert. Alles dazwischen ist heikel, weil es beim Zuschneiden deines Produkts ganz leichte Abweichungen geben kann.

Nach dem Gestalten musst du beim Exportieren des PDFs nur noch dieselben Beschnitteinstellungen auswählen. Nur die Schnittmarken und die Option «Anschnitteinstellungen des Dokuments verwenden» aktiviert lassen reicht völlig aus. Einfach, oder?

Erstellen von Beschnittzugabe ohne InDesign (Word, Excel, PowerPoint)

Ohne passendes Grafikprogramm kannst du dein Dokument einfach auf jeder Seite 3 mm grösser aufbauen (also +6 mm in der Länge und +6 mm in der Höhe). Anschliessend gestaltest du wie im grafischen Beispiel: Achte darauf, beim Gestalten daran zu denken, dass in der Druckproduktion auf jeder Seite 3 mm abgeschnitten werden – platziere also alle deine Elemente genügend Entfernung zum Seitenrand oder eben gerade darüber hinaus. Aus den Office-Programmen kannst du keine Schnittzeichen exportieren. Deshalb musst du beim Exportieren des Dokuments nicht mehr auf den Beschnitt achten.

Hast du noch Fragen rund um den Beschnitt oder hast du einen Beitrag zum Thema? Du darfst wie immer auf unser Servicetelefon anrufen oder einen Kommentar unter diesen Blogpost schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.