Lomographie: analoge, farbenfrohe Leidenschaft

Die Plastikkameras in verschiedenen Formen und Farben schiessen bunte und einzigartige Analog-Fotos. Lomographie begeistert und liegt voll im Trend. Ich erkläre euch, was Lomographie genau ist und was daran besonders ist.

lomo_titelbild

Erfolgsgeschichte einer Plastikkamera

Lomographie (oder auch Lomografie) ist die Bezeichnung für eine Bewegung der «Schnappschussfotografie». Ihre Wurzeln liegen tief in Russland. Die Geschichte der analogen Billig-Plastikkameras begann in den frühen 80er-Jahren mit der Lomo LC-A (Lomo Compact Automat). Viele weitere Produkte folgten und wurden Kult. Kameras wie die Diana F+, die La Sardina, Fisheye-Kameras oder Modelle mit Mehrfachlinsen (vier bis neun Linsen) begeistern und haben in so manchen Händen einen Stammplatz gefunden.

Was daran besonders ist

In Lomographien steckt sehr viel Charme. Der typische Bildstil von Lomographien wurde vor allem durch die mangelhafte Bildqualität, die Fehler und Störeffekte bekannt, die in der normalen Fotografie eher vermieden werden, hier jedoch erwünscht sind. Die Lomographie lässt sehr viel Spielraum für Experimente; den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. So werden beispielsweise Unschärfe, Über- oder Unterbelichtung gezielt als Stilmittel eingesetzt. Auch Mehrfachbelichtungen sind möglich. Farbfilter, die beispielsweise im Blitz angebracht werden, erzeugen auf den Lomographien einen spannenden Farbstich. Interessant ist, dass jedes Bild ein Einzelstück ist, das durch Zufall entsteht. Man muss also kein Profifotograf sein, um tolle Bilder zu schiessen.

Plastikkameras als Kultobjekt

Die Lomographie zeichnet sich durch ungeplante, experimentelle Schnappschüsse (auch «Hüftschüsse» genannt) aus. Das macht diese Form der Fotografie besonders beliebt. Man weiss nie, was einen nach der Entwicklung des Films erwartet. Die oft extrem bunten und verwackelten Bilder im Klein- und Mittelformat liegen sehr im Trend. Inzwischen ist eine grosse Bewegung entstanden; weltweit gibt es unzählige Online-Communities wie lomography.de zu dieser besonderen Form der Fotografie. Die Lomo-Fans haben auf diesen Seiten die Möglichkeit, Fotos zu veröffentlichen, zu liken und zu kommentieren, an Wettbewerben teilzunehmen und Informationen über diverse Kameras und Zubehör nachzulesen. Im Shop von lomography.de sind die kultigen Kameras in vielen verschiedenen Formen und Farben erhältlich.

Die zehn goldenen Regeln

  1. Nimm deine Kamera überall hin mit!
  2. Verwende sie zu jeder Tages- und Nachtzeit!
  3. Lomographie ist nicht Unterbrechung deines Alltags, sondern ein integraler Bestandteil desselben.
  4. Übe den Schuss aus der Hüfte!
  5. Nähere dich den Objekten deiner lomographischen Begierde so weit wie möglich!
  6. Don`t think. (William Firebrace)
  7. Sei schnell!
  8. Du musst nicht im Vornherein wissen, was dabei herauskommt.
  9. … im Nachhinein auch nicht!
  10. Vergiss alle Regeln!

Die Lomo-Fans zücken ihre Kamera oft nach diesen zehn goldenen Regeln oder knipsen frei nach dem Motto «Don’t think, just shoot». Egal, wofür man sich entscheidet: Lomographie soll Spass machen!

Wettbewerb: Gewinne die pinke Lomo-Kamera!

Damit du selbst mit dem Knipsen toller Lomo-Schnappschüsse loslegen kannst, verschenken wir eine Printzessin-pinke Lomo-Plastikkamera (siehe Video unten) im Wert von 100 Dollar. Wenn du das begehrte Stück gewinnen willst, lass uns ein von dir geschossenes Foto im Lomo-Stil mit dem Hinweis «Wettbewerb Lomo-Kamera» zukommen. Entweder über Twitter, Facebook, Google+ oder per Mail an socialmedia[ät]printzessin[punkt]ch, wie du willst. Unsere Printzessin wird darüber befinden, welches Bild der schmucken Kamera würdig ist. Der Hofstaat freut sich auf eure Fotos 😉

PS: Dein Foto muss bis spätestens am 24.11.2013 bei uns eintreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.