Geniale Photoapps für dein iPhone

Schon eine Zeit lang liegen Fotos im Retrostil voll im Trend. Einige Apps haben sich genau auf diese Bildsprache spezialisiert. Doch es gibt auch Fotoapps, welche andere tolle Effekte auf dein Bild zaubern können. Hier einige Beispiele von App-Klassikern und Apps, die es werden können.

Instagram ist wohl eine der bekanntesten und beliebtesten Fotoapps, mit welchen man einfach und schnell Fotos im Retrolook erstellen kann. Die App verfügt über mehrere Fotofilter, welche über das Motiv gelegt werden. Die Bilder, die so entstehen, erinnern sehr an Polaroidaufnahmen. Die Applikation ist kostenlos, setzt jedoch eine Registrierung voraus. Auf seinem so erstellten Konto kann man seine Schnappschüsse veröffentlichen und auf diversen sozialen Netzwerken mit seinen Freunden und anderen Usern teilen. Es ist möglich, anderen Usern zu folgen und Kommentare zu hinterlassen.

Eine weitere hippe Fotoapp mit coolem Design ist Hipstamatic. Die Applikation fürs iPhone kostet im App Store CHF 2.– und ist jeden Rappen wert. Die Menüführung ist einfach, die Handhabung kinderleicht. Die App zeichnet sich dadurch aus, dass die Kamera jeweils selber zusammengestellt (Auswahl von Linse, Blitz, Film, Cameracase) und abgespeichert werden kann. Im App Store können zusätzliche Linsen, Blitze und Cameracases erworben werden. Die Fotos werden in einer Bibliothek gesammelt, wandern auf Wunsch auch direkt ins Fotoalbum vom iPhone und können auf diversen sozialen Netzwerken mit Freunden geteilt werden.

 

Eine weitere Fotoapp, welche an vergangene Zeiten erinnert, heisst Incredibooth. Es handelt sich hier um eine Fotoautomaten-App mit grossem Spassfaktor. Mit diversen coolen Effekten entstehen witzige Fotostreifen. Diese können als Ganzes oder als einzelne Bilder auf diversen sozialen Netzwerken geteilt werden.
Incredibooth ist im App Store für CHF 1.– erhältlich und ist mit seinem schönen Design ein Renner.

Photosynth ist eine kostenlose Fotoapp für atemberaubende Panorama-Aufnahmen. 360°-Schnappschüsse sind kein Problem und geben dem Betrachter das Gefühl, er befinde sich mitten im Motiv. Das Erstellen der Bilder benötigt jedoch etwas Übung, denn es wird eine ruhige Hand gefordert. Um eine Aufnahme zu starten, wird der Bildschirm kurz angetippt und das iPhone langsam bewegt. So entsteht Bild für Bild, welche dann automatisch zusammengefügt werden. Das fertige Panorama wird in einer Bibliothek und auch im Fotoalbum gespeichert und kann auf sozialen Netzwerken veröffentlicht werden.

 

Colorsplash ist eine coole App, bei welcher geschossene Fotos in Schwarz/Weiss umgewandelt werden, ausgewählte Bereiche bleiben jedoch farbig. Es entsteht ein Effekt, der die Blicke garantiert auf sich zieht.
Der Finger wird zum Pinsel, Bereiche werden einfach durch Wischen auf dem Bildschirm eingefärbt. Dabei kann durch Doppelklicken blitzschnell vom Farb- in den Graustufenmodus umgeschaltet werden. Die Handhabung ist einfach, die App beinhaltet sogar eine Video-Anleitung, jedoch in englischer Sprache. Die Testversion dieser App ist kostenlos, die Vollversion kostet CHF 1.–, bietet jedoch zusätzliche Werkzeuge und Funktionen. In der Testversion können beispielsweise nur gerade eben geschossene Bilder gestaltet werden, bei der Vollversion können Fotos aus dem Album importiert und bearbeitet werden.

 

Eine weitere witzige Applikation fürs iPhone nennt sich TiltShift Generator. Auch hier gibt es eine kostenlose Version und eine Vollversion, welche im Appstore für CHF 1.– erhältlich ist. Mit der App können Motive in Miniaturaufnahmen verwandelt werden. Dieser Effekt wird durch das Hinzufügen von unscharfen Masken erzeugt. Zusätzlich können Sättigung, Helligkeit und Kontrast geregelt und eine Vignette hinzugefügt werden.

Natürlich gibt es unzählige weitere tolle Fotoapps fürs iPhone. Um herauszufinden, welche App für was geeignet ist, testet man diese am besten selbst. Durch die vielen Testversionen kann man sich ja einfach und schnell ein Bild machen. Viel Spass dabei!
Und falls du auch eine tolle Fotoapp kennst, welche man genauer unter die Lupe nehmen sollte, dann schreib uns doch einfach einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.